Rolling Stones

Die Rolling Stones

It´s  all over now ist wahrscheinlich die erste Aufnahme der Rolling Stones, die ich 1964 im Radio gehört habe. Sie ist bis zum heutigen Tag eine meiner Lieblingsaufnahmen der Band geblieben.

Das hörte sich für meinen Geschmack sehr modern und gut an (den Ausdruck cool gab es umgangssprachlich noch nicht). Das war Rhythmus und Groove und das Stück ging richtig „nach vorne los“. Ich weiß heute nicht mehr genau, was ich damals als 12Jähriger genau empfunden habe. Es hat aber anscheinend gereicht, diese Band als Fan mal mehr und mal weniger zu begleiten. Allein die Anzahl an Vinyl-Platten und CDs, die sich im Laufe der letzten 55 Jahre angesammelt haben, spricht Bände.

Live gesehen habe ich die Rolling Stones 1982 Open Air im Müngersdorfer Stadion in Köln. Ich dachte damals so bei mir: „Udo, schau dir die Band an, bevor die sich auflöst“. Ein großer Irrtum, wie die nächsten 38 Jahre bewiesen haben.

Rolling Stones

Rolling Stones, Köln, Müngersdorfer Stadion, 1982

Brian Jones – der ursprüngliche Bandleader

Etwas über die Rolling Stones zu schreiben ist komplett anders, als etwas über die Beatles zu schreiben, die sich bekanntermaßen 1970 getrennt haben. Die Stones haben mich Zeit meines Lebens begleitet. Wir sind quasi zusammen gealtert. Hoffentlich geht die Story noch ein bisschen weiter, ohne Krankheit und Gebrechen etc.. Nach meinem Geschmack sind die besten Songs der Stones bis etwa 1974 entstanden. Danach kam musikalisch nicht mehr wirklich viel, gemessen an der Zeit bis heute. Denn, ich schreibe diese Zeilen Anfang Februar 2020. Unglaublich, nun denn.


Die Anfangsjahre

Mir persönlich gefallen die Alben aus den Anfangsjahren der Band am besten. Die haben für die damalige Zeit genau den speziellen „Stones-Unterschied-Sound“ transportiert, der die Band parallel zu den Beatles heranreifen ließ. Im Gegensatz zu den Fab4 orientierte sich die Musik der Stones mehr am Rhythm & Blues und ihre Spielweise klang aggressiver, rauer und dreckiger als die der Beatles. Die Rolling Stones standen vielleicht mehr für Auflehnung und Veränderung. Gemessen am Hitparaden Einerlei der frühen 1960er Jahre klangen natürlich beide Bands modern und progressiv.

Zu nennen sind hier insbesondere die Alben 12+5, The Rolling Stones No. 2 und Out of Our Heads, die in den Jahren 1964 und 1965 erschienen.

Das 1966 veröffentlichte Album Aftermath war das erste Album Band, das keine Coverversionen enthielt. Alle Songs wurden von Jagger/Richards geschrieben. Das Album war sozusagen der musikalische Durchbruch der Rolling Stones und präsentierte mit Goin’ Home ein Stück, das länger als 10 Minuten dauerte. Für die damalige Zeit ein Novum.

1968 – 1974: Die Hoch-Zeit der Rolling Stones

Mick Jagger – die Stimme der Rolling Stones

1968 erschien das Album Beggars Banquet mit einem der besten Songs der Band: Sympathy for the Devil.
„Der Stones-Gitarrist Brian Jones trat auf dem Album kaum mehr in Erscheinung, weil er sehr stark durch seinen Drogenmissbrauch geschädigt war und Mick Jagger und Keith Richards ihn deswegen isolierten, seine Beiträge entweder gar nicht aufnahmen oder nachträglich löschten. Bei dem Titel No Expectations „blitzt Brian Jones’ Können und Brillanz noch einmal auf“, so Steve Appleford zu diesem Song. Trotz seiner Drogenprobleme und zerrütteten Gesundheit beweist No Expectations, dass Jones immer noch in der Lage war, jedes Stück mit tief bewegenden Verzierungen zu versehen und zu krönen. „Das war das letzte Mal, dass ich Brian völlig engagiert erlebt habe, beteiligt an etwas, das echt was wert war. Danach verlor er einfach an allem das Interesse“, sagte Jagger dem Magazin Rolling Stone 1995.“
Seite „Beggars Banquet“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 13. Januar 2020, 18:33 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Beggars_Banquet&oldid=195788386 (Abgerufen: 9. Februar 2020, 11:00 UTC)


Jagger / Richards – gemalt von Ron Wood

Gimme Shelter ist wahrscheinlich der beste Song der Stones. Zu hören auf dem Album Let It Bleed, das Ende 1969 erschien. Geschrieben wurde dieser Song 1969 von Keith Richards. Sein Gitarren Kollege Brian Jones wirkte auch auf diesem Album kaum noch mit. Anfang Juni 1969 trennten sich die Rolling Stones von Ihrem früheren Bandleader, am 2. Juli 1969 wurde er tot im Swimmingpool seines Hauses gefunden. Am 5 Juli gaben die Rolling Stones ihr berühmtes kostenloses Open Air Konzert im Londoner Hyde Park, das durch den Tod ihres früheren Kollegen zu einer Art Gedenkkonzert für Brian Jones wurde. Es war zugleich das erste Konzert, bei dem ihr neuer Gitarrist Mick Taylor mitwirkte.


Das folgende Video bringt die Band und den Song zeitlos gut rüber. Das passt auch musikalisch: Keith Richards ist relativ gut drauf und Lisa Fisher zeigt – im Duett mit Mick Jagger – was sie kann. Es stammt aus dem Jahr 1998 und wurde während der Bridges To Babylon Tour, im Bremer Weserstadion aufgenommen.

Der nächste Link führt zu einem Artikel „Rückblende Gimme Shelter: The Rolling Stones“ des Musik Magazins „Classic Rock“. Es geht inhaltlich um die Entstehung des Songs.


Rolling Stones LPs 1970-72

Im September 1970 erschien für meinen Geschmack eines der besten Live-Alben der Rockgeschichte: Get Yer Ya-Ya’s Out. Das Konzert wurde, bis auf einen Song, im Madison Square Garden in New York, Ende November 1969, aufgenommen. Es war zugleich das erste Album der Band, bei dem der neue Gitarrist Mick Taylor mitwirkte. Das 1971er Album Sticky Fingers gehört ebenfalls zu den besten Veröffentlichungen der Band.
Dann fällt mir natürlich auch das Doppelalbum Exile On Main Stream aus dem Jahr 1972 ein. Das Album schaffte es auf Platz 7 der besten 500 Alben aller Zeiten des US-Musikmagazins Rolling Stone.
Diese 3 Alben fallen in die Zeit, in der Mick Taylor hauptsächlich die Leadgitarre bei den Rolling Stones spielte. Für viele Fans und Musikkritiker gilt diese Periode als die musikalisch beste Zeit der Band. Das sehe ich im Prinzip genauso. Inzwischen glaube ich allerdings, dass Ron Wood nicht nur ein guter Musiker ist: Er passt vom Typ her wahrscheinlich auch besser zu den Live-Shows der Band als der eher zurückhaltende Mick Taylor.
Mitte 1973 hatten die Rolling Stones mit dem Song Angie einen großen Erfolg in den Single-Charts. Das wenig später veröffentlichte Album Goats Head Soup und das 1974 veröffentlichte Album It’s Only Rock ’n Roll waren die beiden letzten Alben, bei denen Mick Taylor als Gitarrist mitwirkte. Er verließ die Band 1974, auch aufgrund von Differenzen mit Keith Richards.

Die Zeit mit Ron Wood

Köln 1982 Analog Teil1

Köln 1982 analog, Teil 2

Rolling Stones Ticket, 82er Tour

Fortsetzung folgt